mdoc – Generisches Management von Patientendaten in der Spezialambulanz und Schwerpunktpraxis

 

image2014-3-31 14_30_36

 

 

mdoc ist eine umfassende Lösung zur Speicherung, Auswertung und Überwachung von indikationsbezogenen Patientendaten speziell zur Langzeitbehandlung von chronischen Erkrankungen in Spezialambulanzen oder Schwerpunktpraxen.

Die Dokumentation der Erkrankung und damit einhergehend die zu erfassenden diagnostischen Parameter können in Behandlungspfaden und -schritten generisch und ohne Programmieraufwand definiert werden. So bleibt mdoc immer auf dem neuesten medizinischen Stand und normiert die Diagnostik innerhalb der Klinik/Praxis, so dass die gewonnenen Daten leicht statistisch ausgewertet werden können. Dadurch kann der Behandlungserfolg z.B. in Abhängigkeit von einem Therapieregime fundiert nachgewiesen werden.

mdoc ist bereits von mehreren Ethikkommissionen und Datenschutzbeauftragten in Deutschland geprüft und gewürdigt worden.

 

mdoc speichert

  • Patientenstammdaten und Ansprechpartner des Patienten
  • (indikationsbezogene) Erkrankungsdaten (Diagnostik und Diagnosen)
  • Medikation und sonstige Therapien
  • Unerwünschte Arzneimittelwirkungen/Allergien
  • medizinische Geräte des Patienten (z.B. Home Care Devices)
  • Behandlungsgeschichte und Mitbehandler (z.B. niedergelassener Arzt)

 

mdoc zeichnet sich weiterhin durch zwei spezielle Funktionsbereiche aus:

  • den telemedizinischen Zugriff auf Daten von Home Care Devices und deren automatische Überwachung sowie
  • die Bereitstellung von Daten für klinische Studien entsprechend den erforderlichen Qualitätsstandards.

 

Erfahren Sie mehr über mdoc in diesen Themenbereichen:

Datenerfassung & Reporting

Datenerfassung & Reporting

mdoc sammelt, speichert und überwacht indikationsbezogene Patientendaten, die entweder während einer Präsenzvisite in der Klinik/Praxis durch einen Arzt bzw. eine Schwester erfasst werden oder optional: durch Home Care Devices in der Wohnung des Patienten via Internet an mdoc übertragen werden. Dazu bildet mdoc das ärztliche Handeln über Indikationen, Diagnostik, Diagnosestellung, Therapie und Erfolgskontrolle ab. Die begleitende Diagnostik über Home Care Devices dient dem kontinuierlichen Monitoring von Patienten auch außerhalb der Präsenzvisiten. Dadurch wird die Qualität der Betreuung gehoben und gleichzeitig der Bedarf an Präsenzvisiten reduziert. Sollten Krankheitsparameter außerhalb von zuvor definierten Schwankungsbreiten liegen, erzeugt mdoc einen Alert, dessen Kenntnisnahme ausdrücklich bestätigt werden muss. Krankheitsparameter können darüber hinaus auch graphisch dargestellt werden, um Verlaufsdaten auch über längere Zeiträume schnell überblicken und auswerten zu können.

Telemedizinische Plattform

Telemedizinische Plattform

mdoc empfängt, validiert und verarbeitet Daten von Home Care Devices über das Internet. Mit diesem Ansatz verwirklicht mdoc die Anforderungen an eine telemedizinische Plattform, die als zentraler Knotenpunkt z.B. in einer Klinik oder eines Kompetenznetzes Daten von Patienten überwacht, die weiterhin im häuslichen Bereich leben. Diese Patienten erhalten dazu sogenannte Home Care Devices, also z.B. Ernährungspumpen, Schmerzpumpen, Waagen oder anderes, die über die USB-Schnittstelle an den Computer in der Wohnung oder an ein Smartphone angeschlossen werden. Der Computer überträgt die Gerätedaten über das Internet an ein Rechenzentrum (z.B. der Klinik). Dort holt mdoc die Daten zeitnah ab und wertet sie aus. Der Zwischenschritt über ein Rechenzentrum erfolgt dabei aus Sicherheitsgründen, um einen direkten Remote-Zugriff über das Internet auf mdoc auszuschließen. Das Rechenzentrum erhält eine spezielle Software, die die individuellen Gerätedaten der einzelnen Devices in das standardisierte mdocExchange-Format umwandelt. Bei neuen Geräten oder Updates der Gerätesoftware muss lediglich ein entsprechender Konverter in das mdocExchange-Format hinzugefügt werden. Alle über das Internet übertragenen Daten werden selbstverständlich mit der bewährten Pseudonymisierungs-Technologie von Tembit sowie starker Verschlüsselung vor unberechtigtem Zugriff geschützt. mdoc wertet die empfangenen Daten aus und überwacht dabei zweierlei

1. kommen die Daten in den vom Arzt festgelegten Intervallen an
2. liegen die Daten innerhalb zuvor definierten Grenzen.

Trifft eine der beiden Bedingungen nicht zu, löst mdoc einen Alert aus. Abhängig von den jeweiligen SOPs kann dieser über Email, SMS oder anderer Benachrichtigungskanäle weitergegeben werden.

Klinische Studien

Klinische Studien für Präparate und Devices

mdoc verfügt über spezielle Funktionen, die die Durchführung von klinischen Studien insbesondere in Schwerpunktpraxen und -ambulanzen unterstützen.

So bietet mdoc u.a. Funktionen

  • für die Verwaltung von Patientenkollektiven für Studien
  • für ein Vorabscreening potentieller Patienten
  • um Patienten auf deren Wunsch grundsätzlich aus Studien auszuschließen
  • um sämtliche Studientermine aller Patienten verwalten
  • graphische Auswertungen wesentlicher Verlaufsdaten im Rahmen der Studienteilnahme

mdoc wurde dabei sowohl für die klinische Studien, als auch für Care-Studien über Home Care Devices ausgelegt. mdoc erfüllt die Anforderungen von Good Clinical Practice GCP.

Behandlungspfade

Generisches Konzept für neue Indikationen

mdoc verfügt über ein generisches Konzept, das es ermöglicht, die Behandlung ohne Programmieraufwand immer an den neuesten Stand der Diagnostik anzupassen. mdoc stellt dazu ein dreischichtiges Konzept vor, das aus folgenden Bausteinen besteht, die für jede Indikation definiert werden: Behandlungspfade (z.B. Nutrition, Ventilation, Demenzbehandlung…) gruppieren einzelne Behandlungsschritte. Im Rahmen von Behandlungsschritten (Blutdruck messen, Beratung Therapieoptionen…) werden diagnostische Parameter gemessen Diagnostische Parameter (Blutdruck, Neurologischer Status…) sind die Grundlage für Diagnose und Therapie. Diese drei Entitäten bilden den Kern von mdoc und können sehr einfach neu erstellt oder modifiziert werden. Damit ist mdoc für jede Indikation oder auch für die Behandlung von mehreren Indikationen nutzbar. Als Besonderheit kann in mdoc die Berechnung indikationsspezifischer Scores (z.B. EDSS, MSFC, Schmerzscores…) hinzugefügt werden. Der Import dieser Daten erfolgt sehr einfach über ein Excel-Sheet, in dem Angaben zu den einzelnen Entitäten gemacht und diese verknüpft werden.

Präsenzvisite

Präsenzvisiten effizient organisieren

mdoc unterstützt Ärzte und Pflegekräfte aktiv bei der täglichen Arbeit:

  • komplettes Termin-Management
  • Liste der Tagespatienten
  • Liste der Aufgaben, die für die anwesenden Patienten anstehen
  • Unterteilung der Aufgaben nach Rollen (Arzt/Pflegekraft)
  • Liste von Alerts, die aktuell abzuarbeiten sind (gemessene Werte oder Werte von Home Care Devices lagen außerhalb eines definierten Toleranzbereiches)

Mit mdoc können die individuellen Abläufe in einer Praxis/Klinik in mdoc-Workflows abgebildet werden, so dass die tägliche Arbeit optimal durch das System unterstützt wird.

Andererseits können durch vordefinierte Behandlungspfade Diagnostik, Diagnosestellung und Therapie so standardisiert werden, dass in allen an mdoc angeschlossenen Behandlungszentren exakt dieselben Tätigkeiten in der gleichen Reihenfolge von denselben Personen (Arzt/Pflegekraft) durchgeführt werden. Damit eignet sich mdoc auch für den Einsatz in Praxis-/Kompetenznetzen.

 

Sie haben noch Fragen? Gern beantworten wir diese auch persönlich.